Einfach praktisch: Das HandyTicket 

Wenn du die myDVG-App nutzt und darüber Tickets kaufen möchtest, wirst du an HandyTicket Deutschland weitergeleitet. Das Ganze funktioniert ganz einfach:

Anmelden und loslegen

Bevor du HandyTicket nutzen kannst, ist eine einmalige Anmeldung bei der DVG erforderlich. Diese Registrierung ist einfach auf dem HandyTicket Kundenportal im Internet oder im DVG-KundenCenter möglich.

Über dein Smartphone kannst du entweder die mobile Version des HandyTicket-Kundenportals aufrufen oder dir die App runterladen:

HandyTicket-App für das iPhone

HandyTicket-App für Android-Smartphones

HandyTicket-App für Blackberry-Smartphones

Zur Anmeldung werden Handynummer, ein Identifikationsmedium wie Personalausweis oder Kreditkarte sowie die gewünschte Zahlungsart abgefragt. Sobald die Registrierung abgeschlossen ist, kannst du mit deinem Smartphone jederzeit  und überall Tickets für Bus und Bahn kaufen

Als Bezahlarten stehen zur Verfügung: 

  • Prepaid
  • Lastschrift
  • Kreditkarte
  • Mobilfunkrechnung
  • ApplePay
  • GooglePay
  • PayPal

Weitere Infos zur Bezahlung und Registrierung findest du auf der HandyTicket-Webseite.


Datenschutzbestimmungen für das HandyTicket

Die Daten werden von der DVG und den unten aufgeführten, als Auftragsdatenverarbeiter im Sinne des Datenschutzgesetzes handelnden Dienstleistern erhoben und verwaltet:

  • Siemens SBS GmbH & Co OHG, Frankfurt, und
  • Deutsche Verkehrsbank LogPay GmbH, Frankfurt - Eschborn.

Hierbei wird zwischen personenbezogenen Daten und Nutzungsdaten unterschieden.

Die von der DVG bzw. den Dienstleistern erhobenen Nutzungsdaten werden im System 6 Monate nach Abschluss der Transaktionen deaktiviert, danach sind sie gemäß § 35 BDSG Absatz 3 gesperrt und werden nach den gültigen gesetzlichen Bestimmungen archiviert. Personenbezogene Daten werden 6 Monate nach Abschluss aller Transaktionen gelöscht. Bei Kündigung des Nutzungsvertrages gilt entsprechendes.

Die DVG kann die personenbezogenen Daten der bei ihr angemeldeten Nutzer zum Zwecke der Kundenbetreuung nutzen und speichern. Die Dienstleister dürfen diese Daten nur im Rahmen des Vertragszwecks nutzen und zur Durchführung der Abrechnung speichern. Die anderen am HandyTicket beteiligten Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde haben keinen Zugriff auf die personenbezogenen Daten.