Bus, WLAN, DVG

Gratis-WLAN in Bussen: Die Testphase beginnt

Die DVG macht Duisburg jetzt noch mobiler, zumindest auf der Datenautobahn. ;-) Das Projekt WLAN-Bus wird vorerst in zwei Fahrzeugen getestet.

Mal eben die aktuellen Nachrichten lesen, mit einem Freund texten oder in der DVG-App nach dem passenden Anschluss suchen – ohne das Datenvolumen zu belasten? Das geht ab sofort in zwei Testbussen,  kostenlos und ohne Registrierung. In Kooperation mit der Stadtwerke Duisburg AG und der DU-IT Gesellschaft für Informationstechnologie Duisburg mbH wurden bisher zwei DVG-Busse mit Stadtwerke-WLAN ausgestattet.

Doch wie kommt man ins Netz?

Zuerst einmal muss man dafür in den richtigen Bus steigen. Es wurden für die Testphase ein Gelenk- und ein Standardbus mit WLAN aufgerüstet, diese werden ab sofort auf den verschiedenen Linien in Duisburg eingesetzt. Erwischt man einen der beiden Busse, kann man direkt darin lossurfen.

Einfach so lossurfen?

Jein, das Smartphone verbindet sich natürlich nicht automatisch mit dem WLAN. Um das WLAN gratis nutzen zu können, sind folgende Einstellungen nötig:

  1. Das WLAN auf dem Smartphone (oder Tablet) muss aktiviert sein.
  2. Unter den WLAN-Verbindungen taucht beim Einsteigen in den Bus das Stadtwerke-WLAN in der Liste auf, damit muss das Smartphone verbunden werden.
  3. Um das WLAN nutzen zu können, ist keine personenbezogene Registrierung nötig, es müssen allerdings die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert werden. Bei der Auswahl des Stadtwerke-WLANs wird man dafür direkt auf die richtige Seite geleitet.
  4. Es kann losgehen!

So lange und so viel man will?

Wieder jein: Die Dauer der WLAN-Nutzung im Bus ist unbegrenzt. Allerdings ist die Datennutzung auf maximal 200 MB pro Person und Tag begrenzt.

Wann kommen noch mehr WLAN-Busse?

Das können wir noch nicht genau sagen. Ende des Jahres werden die Ergebnisse der Testphase gesammelt und dann die Entscheidung getroffen, ob und in welchem Umfang das Projekt weitergeht.

Und woher weiß man, welcher Bus WLAN hat?

Die Busse sind deutlich an ihrer Außenbeklebung erkennbar: