Sicher unterwegs

Die DVG sorgt vor, damit Fahrgäste unbeschwert an ihr Ziel gelangen. Zahlreiche Services sorgen für Sicherheit.

Im Notfall

Im Notfall ist schnelle Hilfe wichtig. Fahrgäste finden daher an vielen unserer Bahnstationen Notrufanlagen und in den meisten unserer Straßenbahnen Notrufsprechstellen. Mit nur einem Knopfdruck werden sie direkt mit einem Mitarbeiter in unserer Leitstelle oder mit dem Fahrer verbunden. Diese rufen dann unser Sicherheits- und Servicepersonal, Polizei und Feuerwehr. In unseren Bussen kann im Notfall einfach der Fahrer angesprochen werden. Er kann über Funk Hilfe holen. Unsere Leitstelle ist über Standleitungen direkt mit Polizei und Feuerwehr verbunden. 

Für Ihren Schutz

Bei uns sollen sich Fahrgäste sicher fühlen! Sowohl an unseren unterirdischen Stationen als auch in unseren Bahnen haben wir regelmäßig und insbesondere in den Abendstunden Sicherheits- und Servicepersonal im Einsatz. Die Mitarbeiter sind Ansprechpartner, wenn Erste Hilfe benötigt wird, eine Straftat zu melden ist oder etwas Verdächtiges beobachtet wurde. Unser Sicherheits- und Servicepersonal hilft aber auch im Alltag weiter – zum Beispiel, wenn Fahrgäste wissen möchten, mit welcher Linie sie am besten an ihr Ziel kommen. 

Ein wachsames Auge

Wir haben alles sicher im Blick. Über 330 Kameras überwachen rund um die Uhr unsere U-Bahn-Stationen und viele oberirdische Haltestellen. 

Auch in Bussen und Bahnen setzen wir Videotechnik ein. So beugen wir Gewalt, Pöbeleien, Vandalismus und Respektlosigkeit in Fahrzeugen und an Haltestellen vor. Die Aufnahmen der Kameras dienen ausschließlich dem Zweck der Beweissicherung im Fall von Gewalt, Zerstörung oder Beschädigung von Fahrzeugeinrichtungen und Diebstahl. Die Kameras speichern die Daten in einer sogenannten Blackbox, einem verschlossenen Aufzeichnungsgerät. Die ältesten Daten auf den Festplatten werden nach 72 Stunden automatisch überschrieben, sofern sie nicht zur Beweissicherung entnommen werden. Eine Entnahme und Auswertung erfolgt ausschließlich im Ereignisfall und ist nur durch autorisierte Personen möglich. Das entsprechende Bildmaterial würde danach zur Beweissicherung der Polizei, der Staatsanwaltschaft und dem Gericht übergeben. 

Unsere Leitstelle ist sieben Tage in der Woche und 24 Stunden am Tag besetzt. Unsere Mitarbeiter haben über Monitore ein wachsames Auge auf unsere Anlagen – für mehr Sicherheit und Zufriedenheit.

Weitere Informationen zum Thema Sicherheit in Bussen und Bahnen und zum Verhalten bei Notfällen gibt es hier.