Mobil bleiben mit Bus und Bahn

Wir unterstützen mobilitätseingeschränkte Fahrgäste auf ihrer Fahrt mit der DVG.

Der DVG-Begleitservice

Mit Kinderwagen, Rollator oder leichtem Faltrollstuhl unterwegs – oder einfach nicht gut zu Fuß? Unsere Helfer vom DVG-Begleitservice betreuen Sie kostenlos auf Ihrer Fahrt mit Bussen und Bahnen der DVG und helfen Ihnen zum Beispiel am Ticketautomaten, im Bus und in der Bahn oder beim Ein- und Aussteigen. Auf Wunsch holt Sie Ihr Begleiter auch von zu Hause ab.

Bitte teilen Sie uns Ihren Terminwunsch mindestens einen Tag zuvor mit. Falls Ihr Termin länger dauert, klären Sie direkt die Abholzeit mit uns ab. Alles, was Sie benötigen, ist ein gültiges Ticket.

Information & Anmeldung für unseren Begleitservice

8 - 14 Uhr
Montag bis Freitag
0203 604-4585
Unter der Telefonnummer

Weiterer Service für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste

Damit auch mobilitätseingeschränkte Fahrgäste gerne mit uns unterwegs sind, bieten wir spezielle Dienstleistungen an: Viele unserer Fahrzeuge und Haltestellen sind barrierefrei gestaltet, sodass Fahrgäste mit Rollstühlen oder Rollatoren sie gut nutzen können, zum Beispiel über Rampen, Aufzüge und niederflurige Einstiege. Diesen Service weiten wir beständig auf weitere Stationen und Fahrzeuge aus. In unserem Download-Center können Sie sich einen Plan aller barrierefreier Bahnhaltestellen sowie Einzelpläne für jede Buslinie herunterladen. Darin sind alle Bushaltestellen markiert, die besonders gut für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste nutzbar sind.


Hinweis zur Beförderung von E-Scootern in Linienbussen

In einen bundesweit gültigen Erlass haben die Bundesländer die Mitnahme von Elektroscootern (E-Scootern) in Linienbussen des ÖPNV geregelt. Darin werden Regeln/Voraussetzungen für E-Scooter, für deren Nutzerinnen und Nutzer und für den Linienbus aufgestellt. Entsprechend gelten die Vorschriften der NRW-Beförderungsbedingungen.

Am allerwichtigsten:
Für eine Mitnahme müssen alle Voraussetzungen erfüllt und es muss Platz im Fahrzeug sein!

Diese Seite gibt einen Überblick zu:

1. Technische Voraussetzungen des E-Scooters

Es muss vom Hersteller in der Bedienungsanleitung festgestellt werden, dass der E-Scooter die technischen Voraussetzungen für eine Mitnahme in Bussen erfüllt und für die Mitnahme mit aufsitzender Person freigegeben ist.

Die Eignung des E-Scooters für die Mitnahme muss durch ein daran angebrachtes gut sichtbares, entsprechendes Piktogramm erkennbar sein (siehe unten).

Ebenfalls Voraussetzung: Das zulässiges Gewicht mit aufsitzender Person (und ggf. Zuladung) beträgt maximal 300 Kilogramm.

Damit die Rückenlehne des Sitzes formschlüssig an die Prallplatte anliegen kann, dürfen keine Körbe, Halter für Gehhilfen, Taschen oder Rücksäcke o.ä. angebaut oder angehängt sein.

 

 

2. Personenbezogene Voraussetzungen des Nutzers

Die Nutzerin oder der Nutzer des E-Scooters benötigt einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen G bzw. aG (§3 Abs. 1 Nr.1 oder 7 SchwbAwV).
Nachrangig genügt auch eine Kostenübernahme des E-Scooters durch die Krankenkasse.
Eine ärztliche Bescheinigung reicht hingegen nicht aus.

3. Technische Voraussetzungen des Linienbusses

Die Busse, die für den Transport der erlassgemäßen E-Scooter geeignet sind, sind mit einem entsprechenden Piktogramm versehen (siehe unten).

 

 

4. Weitere Voraussetzungen (Richtige Ein-/Ausfahrt und Aufstellung im Bus)

Weitere Voraussetzungen sind, dass der Fahrgast

  • den E-Scooter selbstständig rückwärts in den Bus einfährt,
  • den E-Scooter entgegen der Fahrtrichtung des Busses mit der Rückenlehne seines Sitzes direkt an der Prallplatte aufstellt und die Bremse anzieht,
  • die Ausfahrt aus dem Bus selbstständig bewerkstelligen kann.

 

 

Damit Sie sich vor der Fahrt mit allen Regeln und Voraussetzungen, den Vorgaben für das Ein- und Ausfahren sowie der korrekten Aufstellung vertraut machen können, können Sie sich hier den Informationsflyer zu E-Scootern in unseren Bussen herunterladen.