Demos am 17. November: DVG rechnet mit Beeinträchtigungen

14.11.2019

Am Sonntag, 17. November, sind in der Duisburger Innenstadt Demonstrationen geplant. Die Polizei wird mit einem lageangepassten Konzept Verkehrsteilnehmer rechtzeitig um gesperrte Bereiche leiten und rechnet mit Staus und Wartezeiten. Auch die Busse und Bahnen der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) sind in der Zeit von 13.30 bis voraussichtlich 17 Uhr von den Straßensperrungen betroffen. Die DVG bittet ihre Fahrgäste um Verständnis, dass es in den betroffenen Bereichen zu Beeinträchtigungen und Verspätungen kommen kann.

Linie U79
Die Bahnen der Linie U79 können zwischen den Haltestellen „Betriebshof Grunewald“ und „Platanenhof“ in beide Fahrtrichtungen nicht fahren. Die DVG setzt daher Busse im 15-Minuten-Takt ein. Die Busse können die Haltestellen „Grunewald“, „Karl-Jarres-Straße“, „Kremerstraße“ und „Musfeldstraße“ jedoch nicht anfahren. Sie pendeln ohne Halt zwischen dem Betriebshof Grunewald und dem Duisburger Hauptbahnhof, Bussteig 5. Die DVG empfiehlt Fahrgästen, auf dem Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Meiderich Bahnhof“ die Bahnen der Linie 903 zu nutzen.

Busse
Die Busse der Linien 920, 921, 926, 928, SB30 und 929 müssen von ihren gewohnten Wegen abweichen und Umleitungen fahren. Dadurch entfallen folgende Haltestellen:

  • DU-Hbf. Westeingang (Linien 920, 921, 926, 928, 929, 930, 931, SB30)

  • Lehmbruck-Museum (Linien 920, 921, 926, 928, 929, 930, 931, SB30)

  • Friedrich-Wilhelm-Platz (Linien 926, 928, 929, 930, 931, SB30)

  • Marientor (Linien 926, 928, 930, 931, SB30)

  • Kremerstraße (Linien 920, 921)

  • Karl-Jarres-Straße (Linien 920, 921)

  • Heerstraße (Linien 920, 921)

Die Polizei schließt nicht aus, dass sich aufgrund des Einsatzverlaufs vorübergehend Sperrbereiche ausdehnen oder verschieben können.

Betroffene Linien:
U79, 920, 921, 926, 928, SB30 und 929