Sozialticket

Foto: Sozialticket
 

Das Sozialticket wird in Duisburg zum 1. November eingeführt. Ab Donnerstag, 20. Oktober, können die Anträge gestellt werden.

Anspruchsberechtigt sind:

  • Bezieher von Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld  nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II)
  • Bezieher von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie laufender Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch XII (SGB XII)
  • Bezieher von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)
  • Empfänger von wirtschaftlicher Jugendhilfe, Wohngeldempfänger und Leistungsberechtigte nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld prüfen das jobcenter Duisburg (in allen Dienststellen mit Ausnahme der Dienstgebäude Ludgeristraße und Sonnenwall) sowie für alle anderen Anspruchsberechtigten die Bürger-Service-Stationen in den sieben Bezirksämtern die Voraussetzungen und stellen Berechtigtenausweise aus. Wichtig ist, dass ein aktueller Bewilligungsbescheid für die jeweilige Leistung vorgelegt wird.

Gegen Vorlage des Berechtigtenausweises können Anspruchsberechtigte dann das Sozialticket zu einem ermäßigten Preis von 29,90 Euro (Preisstufe A) bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) beziehen.

Das Sozialticket kann in den Kundencentern der DVG, an allen Ticketautomaten und bei den Vertriebspartnern des Verkehrsunternehmens gekauft werden.

Wichtig: Die Wertmarke gilt nur zusammen mit dem Berechtigtenausweis und einem Lichtbildausweis als Fahrberechtigung.

Für Abokunden, die einen Berechtigtenausweis erhalten, erfolgt die Umstellung des Abonnements als eTicket ausschließlich in den Kundencentern. Zum eTicket muss der Lichtbildausweis als Fahrberechtigung mitgeführt werden. Der neue monatliche Betrag wird dann, wie bisher, vom Konto abgebucht.

Die DVG bittet ihre Kunden um Verständnis, dass bei der Ausgabe des Sozialtickets wegen einer zu erwarteten großen Nachfrage in den Kundencentern längere Wartezeiten nicht auszuschließen sind.

Auch das jobcenter Duisburg weist daraufhin, dass es durch die zusätzliche Dienstleistung zu längeren Wartezeiten kommen kann und bittet um Verständnis.

Nähere Informationen können einem Info-Flyer entnommen werden, der beim jobcenter und den Bürger-Service-Stationen erhältlich oder im Internet zu finden ist.

 
 Fenster schließen