"defiDU kannst retten" - Den Herztod verhindern

Foto: DefiDU
 

Der plötzliche Herztod ist mit 130.000 Opfern die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Öffentlich zugängliche AED zur Reanimation (Automatisierte Externe Defibrillatoren), beziehungsweise Defis, sind mit wenigen Handgriffen und für jeden einfach anzuwenden und können in den entscheidenden ersten Minuten bis zum Eintreffen des Notarztes Leben retten.

Ein flächendeckendes Netz an Laiendefibrillatoren für Duisburg – das ist das Ziel, das sich die Stadtwerke Duisburg AG mit ihrer heute startenden Initiative „defiDU kannst retten“ gesetzt hat. „Der Energiedienstleister ist seit über 150 Jahren tief in Duisburg verwurzelt und trägt Verantwortung für die Stadt und ihre Bürger“, erklärt David Karpathy, Geschäftsführer der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Konzernmutter der Stadtwerke Duisburg AG. „Mit der Aktion defiDU rufen wir nun ein eigenes Projekt ins Leben, mit dem wir nachhaltig etwas Gutes für unsere Stadt und die Gesundheit der dort lebenden Menschen tun können.“


Die DVG unterstützt "defiDU kannst retten"

Der plötzliche Herztod ist mit 130.000 Opfern die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Öffentlich zugängliche AED zur Reanimation (Automatisierte Externe Defibrillatoren), beziehungsweise Defis, sind mit wenigen Handgriffen und für jeden einfach anzuwenden und können in den entscheidenden ersten Minuten bis zum Eintreffen des Notarztes Leben retten. Denn jeder Einzelne kann helfen. „Mit den leicht bedienbaren Geräten können – wie der Name schon sagt – auch Laien bei drohendem oder akuten Herzstillstand schnell Hilfe leisten“, weiß Dr. Frank Marx, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes in Duisburg, der die Aktion der Stadtwerke Duisburg AG fachlich unterstützt. Bislang gibt es in Duisburg nur vereinzelt Defis und genau dort soll das Projekt ansetzen. Das Ziel, ein flächendeckendes Netz an Defibrillatoren in Duisburg einzurichten, soll in den nächsten fünf Jahren erreicht werden.

Die Wandkästen mit den ersten sechs Defibrillatoren werden zunächst an hochfrequentierten Orten in der Innenstadt angebracht; noch in diesem Jahr sollen 20 weitere Standorte im Stadtkern und in einzelnen Stadtteilen mit Defis ausgestattet werden.

Defibrillatoren in den Kundencentern der DVG

Die Stadtwerke Duisburg AG macht mit dem gesamten Konzern der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) den Auftakt und hat selbst vier Defis installiert: im Kundenservicecenter der Stadtwerke Duisburg AG, in der e²EnergieWelt im Forum Duisburg, sowie in den Kundencentern der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) am Hauptbahnhof und in Marxloh. Die Standorte sind jeweils mit einem grün-weißen Herzen, dem offiziellen AED-Symbol, gekennzeichnet.

„Mit Spenden- und  Sponsoringpartnerschaften unterstützen wir viele bereits existierende Projekte in Duisburg und freuen uns nun, eine eigene Initiative zu starten“, berichtet Karpathy. „Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass wir uns für soziale Belange engagieren, daher ist die Installation der Defis für uns ein wichtiges und freiwilliges Engagement in unserer Heimatstadt“, so Karpathy weiter.

Parallel zur Aktion startet heute auch die begleitende Kampagne zur umfassenden Bekanntmachung. Mit Plakaten im Duisburger Stadtgebiet, in Bussen und Bahnen, einer eigenen Webseite sowie Anzeigen und Flyern, soll sich „defiDU“ im Kopf der Bürger verankern. „Die Aufforderung ‚defiDU kannst retten’ unterstützen auch zahlreiche Duisburger, die wir als Gesichter und Sympathieträger für unsere Kampagne gewinnen konnten“, erläutert Torsten Hiermann, Leiter  Unternehmenskommunikation der Stadtwerke Duisburg AG. „Mit dieser lokalen Unterstützung möchten wir den Leuten die Scheu nehmen, selbst zu helfen.“ Denn die Hemmschwelle einen Defibrillator zu benutzen ist für die meisten Menschen sehr hoch.

Weitere Informationen zur Initiative:

http://www.defidu.de/

 
 Fenster schließen