Fahrerkampagne

Foto: Fahrer der DVG
 

Für eine gute Fahrt in Duisburg – eine Kampagne für ein besseres Miteinander.

Die Fahrerinnen und Fahrer der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) sind die Mitarbeiter mit direktem Kontakt zum Kunden. Sie sind die Ansprechpartner vor Ort. Und wenn es nicht rund läuft, sind sie oft auch der Prellbock für aufgestauten Frust und Ärger. Dass dabei nicht immer der richtige Ton getroffen wird, macht das Miteinander nicht unbedingt leichter.

Ziel der Kampagne ist es, das Berufsbild des Bus- und Straßenbahnfahrers transparent zu machen und den Fahrgästen „den Mensch“ am Steuer ins Bewusstsein zu rufen. Deshalb zeigen die Kampagnenmotive den Fahrer oder die Fahrerin an ihrem Arbeitsplatz.

Aus der Ich-Perspektive gewähren sie einen Einblick in ihren Alltag. So stellt, charmant lächelnd, die Busfahrerin Valentina F. fest: „Ich sehe gerne in den Spiegel!“ und sagt auch gleich warum. „Als Busfahrerin sind Blicke in den Spiegel unerlässlich. Nur so kann ich die Augen überall haben und die Fahrgäste sicher durch die Stadt fahren. Manchmal riskiere ich auch einen Schulterblick - meistens, wenn ich Tickets verkaufe.“

Unsere Fahrer

Authentisch und menschlich

„Wir wollen authentisch sein und mit einfachen Botschaften für mehr Verständnis zwischen Fahrer und Fahrgast werben“, erklärt Klaus-Peter Wandelenus, Vorstand Technik der DVG, den Kampagnenansatz. „Deshalb haben wir bewusst auf Models verzichtet und ausschließlich echte Fahrer und Fahrerinnen fotografiert. Und wie das Ergebnis zeigt, war das die richtige Entscheidung“ so Wandelenus weiter.

Birgit Adler, Geschäftsführerin Via, verbindet mit der Kampagne noch weitere Aspekte. „Was so leicht daher geplaudert erscheint, hat einen tieferen Sinn. So geben die Texte Auskunft über das Selbstverständnis des jeweiligen Fahrers, seine Einstellung zum Beruf und die Identifikation mit dem Unternehmen. Für Letzteres ist auch die sehr gute Resonanz auf den Aufruf der Kampagne ein Gesicht zu geben und damit zur Marke DVG zu stehen, ein deutlicher Indikator.“

Wie die Kampagne entstand

Foto: Fotoshooting der Fahrer

Um geeignete Kandidaten für die Kampagne zu finden, wurden alle Fahrerinnen und Fahrer von DVG, EVAG und MVG mit einem persönlichen Brief angeschrieben und aufgerufen, an einem Casting teilzunehmen.

Zu den zwei Duisburger Castingterminen kamen fast 50 motivierte DVG-Fahrer, um sich fotografieren zu lassen. Aus der großen Zahl sympathischer Gesichter hat dann eine Jury aus Betriebshofleitern, Betriebsräten und Unternehmenskommunikation nach jedem Fototermin die Gesichter für die Fahrerkampagne ausgewählt, die einen guten Querschnitt der Belegschaft im Fahrbetrieb repräsentieren. Für die DVG-Kampagne wurden insgesamt zwölf Fahrerinnen und Fahrer ausgewählt, mit ihrem Gesicht für ihren Beruf auf Bussen, Plakaten und Werbepostkarten zu werben.  

An zwei Terminen im Mai wurden diese Zwölf an ihrem Arbeitsplatz, dem Bus oder der Bahn, fotografiert. Im Anschluss an die Fotoaufnahmen wurden die Fahrerinnen und Fahrer noch zu ihrem Berufsalltag und ihrer Motivation diesen Beruf zu ergreifen interviewt. Aus diesen Interviews entstanden die Texte für die Kampagne, die authentisch und sympathisch für den jeweiligen Beruf sowie für mehr Verständnis zwischen Fahrer und Fahrgast werben.

 
 Fenster schließen